Instrumentelle Transkommunikation Einspielanleitung



Home ·· Einführung ·· Alpenparlament ·· Bücherregal ·· Grundgedanken ·· Grundsätzliches ·· Bibelzitat ·· Gedankenbrücken ·· Buchvorstellung ·· Über den Autor ·· Veranstaltungen ·· Tonbandstimmen-CD ·· Geschichtliches ·· Technik ·· Mikrofon ·· Psychophon ·· Stimmendiagramm ·· Eigene Erfahrungsberichte ·· Stimmenbeispiele ·· Fatima: 3. Geheimnis ·· ITK-Partner ·· Besucherstatistik ·· Kontakt-Impressum ·· Welt der Orbs

Richtlinien für eine erfolgversprechende Tonbandeinspielung

Aller Anfang ist nicht schwer.
Jeder kann Einspielungen durchführen, wenn das "Gewußt wie" beachtet wird. Es ist auch keine Medialität erforderlich. Nur Mut zur Sache und vor allem Ausdauer wird am Ende mit Erfolg belohnt. Pfarrer Leo Schmid, welcher im Auftrag des Vatikans das Stimmenphänomen untersuchte, saß Abend für Abend vor seinem Tonbandgerät. Acht Monate dauerte es, bis er die erste paranormale Stimme eingespielt hat. Seine Ausdauer hat schließlich doch noch zum Erfolg geführt.

Das Aufnahmegerät
ist beispielsweise ein Kassettenrekorder der Marke Philips, Typ AQ 6455. Dieses Gerät eignet sich bestens für die Einspielung paranormaler Tonbandstimmen. Es war übrigens bis vor Kurzem noch das einzige auf dem Markt, welches alle Kriterien für eine Tonbandaufnahme erfüllt. Auch ältere Modelle von Philips erfüllen diese Kriterien. Ein großer Vorteil für das Abhören ist die stufenlose Bandgeschwindigkeitsregelung. Natürlich können auch Kassettenrekorder anderer Marken verwendet werden.

Das vorverstärkte Mikrophon
verstärkt die ankommenden Signale ungefähr um das 100fache. Es ist mit einem abgeschirmten, etwa zwei Meter langen Kabel versehen, und der 3,5-mm-Klinkenstecker ist konzipiert für die Buchse des Aufnahmegerätes. Bei der Einspielung muss besonders darauf geachtet werden, dass das Mikrophon so weit wie nur möglich vom Aufnahmegerät platziert ist, um die Laufwerkgeräusche des Kassettenrekorders nicht auf das Band zu bekommen. Nicht vergessen, nach jeder Aufnahme sollte der Vorverstärker ausgeschaltet werden. Das verlängert erheblich die Lebensdauer der Batterie.

Die Vorbereitung zur Tonbandaufnahme.
In den Kassettenrekorder ein neues Band einlegen. (Empfohlen wird TDK-D60.) Die Pause- und die Aufnahmetaste zugleich drücken, den Lautstärkeregler ganz zurücknehmen, da ansonsten das Gerät übersteuert. Den Vorverstärker mit dem 3,5-mm-Klinkenstecker an der Seite des Kassettenrekorders bei MIC anstecken und einschalten. Zum Einschalten des Rekorders für die Aufnahme wird noch einmal die Pausetaste gedrückt und losgelassen. Das Band bewegt sich nun über den Tonkopf. Machen Sie zur Vorsicht eine Probeaufnahme und zählen dabei etwa bis fünf. So können Sie feststellen, dass auch die Aufnahme funktioniert.

Die reine Mikrophoneinspielmethode.
Für jeden Anfänger wird diese Aufnahmemethode bevorzugt empfohlen. Bitte achten Sie darauf, dass im Raum und eventuell auch in der Umgebung vollkommene Stille herrscht, oder Sie merken sich das Geräusch. Es könnte sonst die Aufnahme verfälschen und zu Täuschungen führen.

Die Radio-Einspielmethode.
Die Vorbereitung zu dieser Methode ist im Grunde dieselbe wie die reine Mikrophoneinspielmethode. Nur wird im Hintergrund einem Radio ein fremdsprachiger Sender eingestellt und als Energieträger in den Raum abgestrahlt. Es sollte ein slawischer Sender sein (Tschechisch, Russisch, Serbokroatisch ist vorteilhaft, Französisch oder Englisch weniger). Die Lautstärke müßte im eigenen Ermessen liegen, es soll nicht zu laut sein, da sonst keine paranormalen Umformungen zustande kommen. Bei zu leisem Träger kann es vorkommen, dass dann die Stimmen fast nicht zu hören sind. Der Radioträger wird den Verursachern des Stimmenphänomens als Hilfsenergie angeboten, so dass sie sich mit Umformungen auf das Band manifestieren können. Man muss dann wohl noch genauer abhören, um diese Umformungen zu erkennen. (Wörter und auch ganze Sätze werden in deutsche Sprache oder in einem heimatlichen Dialekt umgeformt.) Es ist ein eigenartiger Rhythmus, in den man sich erst einhören (einschärfen) muss. Oft werden die Worte so schnell gesprochen, dass man sich dann noch mit der stufenlosen Bandgeschwindigkeitsregelung des Rekorders helfen kann. Das Zählwerk ist für Notizen zwischendurch eine große Stütze und für spätere Dokumentationen erforderlich.

Die eigentliche Einspielung.
Nach dem Einschalten des Gerätes sollte auch ein Protokoll angelegt werden. Sie sprechen Datum, Uhrzeit, Ort der Einspielung und vielleicht auch die anwesenden Personen auf das Band. Jeder, der eine Frage stellt, möge zuerst seinen Namen nennen, um später einmal festzustellen, wer welche Frage gestellt hat. Die Fragen können an eine bestimmte Person gerichtet sein, oder Sie fragen allgemein. Sie sollten gut formuliert und nicht zu lang sein, sonst könnte es passieren, dass die paranormale Stimme mit der Frage überdeckt wird. Nach der Fragestellung sollte man etwa 15 Sekunden Pause einräumen, um Gelegenheit zu einer Antwort zu geben. Am Anfang sollte man nicht länger als fünf Minuten einspielen, weil die Abhörarbeit sehr mühsam ist und ein Vielfaches dieser Zeit erfordert.

Wie hört man richtig ab?
Spulen Sie zurück bis zum Anfang der Aufnahme und stellen das Zählwerk ein. Drücken Sie die Wiedergabetaste und lauschen aufmerksam nach Geräuschen. Sollten Sie etwas "Verdächtiges" feststellen, so drücken Sie kurz die Review-Taste (die Wiedergabetaste bleibt gedrückt und springt nicht heraus), so dass das Band ein wenig zurückläuft und diese vermeintliche Stelle wieder passiert. Wiederholen Sie diesen Vorgang einige Male, bis Sie sicher sind, dass es eine Stimme war. Ansonsten gehen Sie weiter. Auch bei einer scheinbar atmosphärischen Störung könnte es sich um eine Stimme handeln. Da bei der reinen Mikrophonmethode keine Hilfsenergie vorhanden ist, sind die Stimmen meist Hauch- oder Flüsterstimmen. Aber Sie werden feststellen, es sind Stimmen. Diese Methode dient lediglich zum Einhören in den paranormalen Rhythmus.

Anders ist es bei der Radioeinspielmethode. Hier kann man schon richtig laute paranormale Stimmen erwarten. Nur ist das Abhören sehr mühsam. Die Tonbandaufnahme sollte Stück für Stück nach paranormalen Umformungen abgesucht werden. Die Stimmen selber weisen einen eigenartigen Charakter auf. Aus der angebotenen Hilfsenergie (Träger) werden sinnvolle Wörter gebildet, die sehr oft nicht den grammatikalischen Regeln entsprechen. Auch neue Wörter werden erfunden, sogenannte Neologismen. Dies geschieht, indem man das Band ein Stück vorlaufen lässt und dieses Teilstück förmlich absucht.

Was versteht man unter einem "Träger"?
Unter einem Träger versteht man modulierbare Frequenzen im Sprachbereich, welche den Verursachern der Stimmenphänomene als Hilfsenergie angeboten werden. Ein Träger kann in Form von Sprache und Geräuschen dienlich sein. Oft werden auch Musikbrücken energetisch ausgenützt.


Nur Mut zur Sache und vor allem Ausdauer führt letztendlich doch zu einem erfolgreichen Kontakt mit einer Welt jenseitiger Lebensformen.

Ich wünsche viel Erfolg bei den Einspielversuchen


Sollten Sie zu diesem Themenbereich Fragen haben, so richten Sie Ihre Anfrage an die unten stehende Adresse:

· ·Kontakt · ·


Wer mit Computer bzw. mit der Wassermethode einspielen möchte findet eine kompetente Beschreibung bei www.tonbandstimmen.de


Home - Startseite