Instrumentelle Transkommunikation Gebete und Botschaften
Das Heilige Antlitz Jesu Christi
(nach dem Leichentuch von Turin)


Gebet zu Ehren des Heiligsten Antlitzes

       In deinem bitteren Leiden wurdest du, lieber Jesus, der Spott der Menschen, der Mann der Schmerzen. Ich verehre dein göttliches Atlitz. Einst strahlte daraus göttliche Schönheit und Anmut, jetz gleicht es dem Antlitz eines Aussätzigen.

       Doch auch in den entstellten Zügen erkenne ich deine unendliche Liebe. Sehnlichst verlange ich darnach dich zu lieben und mitzuwirken, dass alle Menschen dich lieben. Die Tränen, die so reichlich deinen Augen entströmten, sind mir wie kostbare Perlen. Liebevoll möchte ich sie sammeln, um mit ihrem Werte die Seelen der armen Sünder loszukaufen.

      Jesus, dein anbetungswürdiges Antlitz zieht mich an. Ich bitte dich, präge meinem Herzen das Bild deiner Gottheit ein und schenke mir eine glühende Liebe zu dir, damit ich einst dein Antlitz in seiner Verklärung schauen darf im Himmel. Amen.

Gebet der heiligen Theresia vom Kinde Jesu und vom Heiligsten Antlitz

Dieser Gebetszettel ist ein Auszug aus:
Athanas Cottier, Die Verehrung des Heiligsten Antlitzes Jesu Christi. 32 Seiten.
Kanisius Verlag, 1701 Freiburg und Kanisiuswerk, 7750 Konstanz, Blarerstraße 18

Versprechungen
unseres Herrn Jesus Christus für alle Verehrer seines Heiligen Antlitzes

      1. Durch das Abbild meiner Menschheit werden sie in ihrem Inneren einen lebhaften Abglanz meiner Gottheit erhalten; sie werden bis in den Grund der Seele davon erleuchtet sein, so dass sie durch die Ähnlichkeit mit meinem Antlitz glänzender sein werden als viele andere im ewigen Leben.

      2. Bei ihrem Tode werde ich das durch die Sünde entstellte Bild Gottes in ihnen wieder herstellen.

      3. Mein Heiligstes Antlitz im Geiste der Sühne verehrend, werdeen sie mir so angenehm sein wie die heilige Veronika; sie werden mir den gleichen Dienst erweisen wie sie, und ich werde meine göttlichen Züge ihrer Seele einprägen.

      4. Dieses anbetungswürdige Antlitz ist wie der Siegel der Gottheit, das die Eigenschaft besitzt, den Seelen, welche sich an dasselbe wenden, das Bild Gottes aufzudrücken.

      5. Je mehr sie Sorge tragen werden, mein durch die Gotteslästerungen entstelltes Antlitz wieder herzustellen, desto mehr werde auch ich für das ihrige sorgen, das durch die Sünden entstellt wurde. Ich werde ihm mein Bildnis wieder aufdrücken und es ebenso schön machen, wie es war, da man es aus der Taufe hob.

      6. Meinem Vater mein Heiligstes Antlitz aufopfernd, werden sie den göttlichen Zorn besänftigen und wie mit einer himmlischen Münze die Bekehrung der Sünder erkaufen.

      7. Bei Aufopferung meines Heiligsten Antlitzes wird ihnen nichts verweigert. Ich werde selbst meinen Mund öffen, um meinem Vater alle ihre Anliegen vorzutragen.

      8. Durch mein Heiligstes Antlitz werden sie Wunder wirken. Ich werde sie mit meinem Licht erleuchten; Ich werde sie mit meiner Liebe umfangen; ich werde sie im Guten beharrlich machen.

      9. Sie werden nie von mir verlassen sein.

      10. Alle jene, welche durch Worte, Gebete oder Schriften meine Sache in diesem Sühnewerk unterstützen, werde ich bei meinem Vater verteidigen. In ihrer Todesstunde werde ich das Antlitz ihrer Seele von allen Flecken der Sünde reinigen und ihnen ihre ursprüngliche Schönheit zurückgeben.

Aus Privatoffenbarungen der heiligen Gertrud der Großen (1256 —1302),
heiligen Mechthild von Hackeborn (1241 —1299),
Sr Maria vom heiligen Petrus (1816 —1848)


Home - Startseite